Frohes Neues!

Im Winter, mit Arbeit, Promotion, drei Kindern, Haushalt und Sanierungsarbeiten blieb mir in den vergangenen Wochen weder Zeit noch Energie zum Laufen.
Immerhin haben wir es zwei Tage vor Weihnachten geschafft, in unser Haus zurück zu ziehen. Bis Silvester haben wir (von gelegentlichen Feiern abgesehen) nur ausgepackt und Schränke aufgebaut, so dass es jetzt zum ersten Mal richtig schön und wohnlich ist. Kleine Restarbeiten der Sanierung sind allerdings immer noch offen.

Für die nächsten Monate wage ich lauftechnisch keine gute Prognose, hoffe jedoch auf gelegentliche Zeitfenster, wenn es abends nicht mehr so früh dunkel wird.

Auf ein gutes neues Jahr!

Lahmgelegt

Seit ein paar Monaten plagt mich ein Lungeninfekt. Einmal war ich zwischendurch laufen, aber das war nicht gut.

Auch drei Tage Krankenhaus haben nicht viel gebracht und der Lungenfacharzt hat mir nun ein Spray verschrieben. Aber noch spüre ich kaum eine Besserung. Ich hoffe auf das Ende des Stresses, wenn jemals der Hausbau abgeschlossen ist.

Trotzdem wünsche ich allen ein gutes und gesundes neues Jahr!

Benjamin läuft

Letzten Mittwoch gab es in der Grundschule einen Spendenlauf für die Schule statt Bundesjugendspielen. Den Schülern standen exakt 30 Minuten Laufzeit zur Verfügung und alle zweihundert Meter gab es eine Stempelstation. Mein Junge hat 27 Stempel gesammelt! Er hat die meisten seiner Klasse und nur ganz wenige Viertklässler haben mehr geschafft. Ich bin ja so stolz auf meinen Erstklässler (und ein bisschen neidisch)!

Knöchel kaputt

Nun weiß ich Bescheid: Es liegt eine Fraktur im rechten Knöchel vor und hinten und außen sind Bänder angerissen. Zum Glück muss nicht operiert werden, ich habe nur für die nächsten sechs Wochen eine Manschette (statt Gips) und soll mich ja schonen…

13 Wochen

Dass wir uns eine Nummer Vier wünschen, ist zumindest in unserem privaten Umfeld kein Geheimnis. Dass wir im Herbst eine bekommen hätten, dagegen schon. Leider gab es in der 13. Woche keine Herzaktivität mehr und so stehen wir nun da mit der neuen Fehlgeburt. Gerade wähnten wir uns sicher und wollten es allen erzählen, da genau endete der Traum.
Gleichzeitig mit der Ausschabung am Freitag wurde mir wegen einer akuten Entzündung der Blinddarm entfernt und somit liegt jetzt erst einmal wieder Schonung an.

Es gibt so Erfahrungen, die hätte ich schon beim ersten Mal nicht gebraucht. Wieso kann es nicht einfach mal einfach sein?

Keine Zeit

Hier ist Land unter. Nicht mal der Schweinehund will raus. In einer Woche findet die internationale Tagung statt, die ich seit fast einem Jahr mit meinem Kollegen organisiere und deshalb weiß ich seit zwei Monaten nicht, wo mir der Kopf steht vor lauter Arbeit.
Noch dazu ist Schlafen leider ein Fremdwort für Krümel Nummer Drei. Er ist ja ein wirklich süßer Spatz, braucht aber noch weniger Schlaf als die anderen beiden. Vor zehn ist hier selten Ruhe und dann bin ich auch platt. Und das erste was hinten runter fällt, sind Mamas aushäusige Aktivitäten. Aber ich sehe positiv in die Zukunft und hoffe auf die Zeit nach der Tagung. Dann kann das Baby ja auch irgendwann im Fahrradhänger sitzen und mitkommen.

Unser dritter Zwerg ist pünktlich da!

Gestern Morgen ganz früh ist unser dritter Junge gesund auf die Welt gekommen. 40 Wochen voller Sorgen und bangen sind endlich vorbei und nun geht das Familienleben zu fünft los.
Wir sind gleich nach der Geburt nach Hause – unser Papa ist ja jetzt ganz für uns da! Endlich geht die Erholung los, nach nunmehr weit über einem Jahr schwanger sein habe ich keine Reserven mehr im Körper (was ich gestern Nacht äußerst schmerzhaft gemerkt habe). Aber die Belohnung ist einfach zu schön!

Für das Jahr 2015 soll ich mir einen Ersatzsport suchen – Laufen ist leider Gift für meinen Beckenboden und ich möchte definitiv nicht inkontinent werden, also halte ich mich daran. Vielleicht fahr ich mehr Fahrrad, mal sehen.

Warten

Am Freitag habe ich offiziell den Entbindungstermin. Aber die Kleinen machen ja, was sie wollen… Und vorher gekommen sind die beiden Großen auch nicht.
Die letzten Wochen waren sehr beschwerlich, nichts Schlimmes, aber von allem etwas dabei, so dass ich mich überwiegend schonen sollte. Jetzt habe ich nur einen Wunsch: Dass dieser Krümel gesund auf die Welt kommt. Bis jetzt sieht es gut aus, aber mein Kopf kann einfach die letzte Schwangerschaft nicht vergessen.

Nachdem ich jetzt mit einer einmonatigen Pause seit weit über einem Jahr schwanger bin, habe ich null Kondition mehr. Und soll mir gerade mit Laufen noch viel Zeit lassen, wegen des Beckenbodens. Toll, was mach ich denn dann im nächsten Jahr?