Morgenstund… ist warm!

Mal wieder ein Sonntagsmorgenlauf mit dem Großen auf dem Fahhrad. Gleich um 7 Uhr sind wir los – und wow, das war schon warm. Ausnahmsweise war es heute morgen nicht bewölkt, und dadurch gleich richtig warm. Naja, wir haben trotzdem die Strecke in den Nachbarort geschafft und dabei angetroffen: eine tote Schnecke, einen Schmetterling, ein Reh und ein Kitz, eine Wildgänseherde, 8 Schwäne, einen Hasen, eine lebendige schleimige Nacktschnecke und einen Schmetterling! Und ne Menge Fantasiefreunde meines Jungen ;-).

Auf dem Rückweg haben wir gleich Frühstücksbrötchen mitgebracht und jetzt ist mein Junge herrlich entspannt!

5,8 km
44 min

Laufen tut so gut

Ach, endlich wieder laufen! An einem Sommerabend, bei angenehmen 23 Grad macht das Laufen so richtig Lust. Gute Musik auf den Ohren, die Kappe tief im Gesicht, so dass die Sonne nicht blendet und schöne leichte Laufklamotten, so ist es schön. Am Fluss steigt kühle Luft auf, die Schwäne haben sich alle zum Schlafen zusammengefunden und sind schön anzusehen. Im Nachbarort gehen die letzten Leute nach Hause und gucken mir hinterher. Auch den Berg nach Hause bewältige ich, zumindest den asphaltierten. Noch ein Stück unter Bäumen entlang, dann den letzten steilen Berg hoch. Diesmal kapituliere ich am Feldweg, das Gras steht einfach zu hoch, so viel Energie habe ich nicht mehr. Aber oben angekommen sehe ich noch ein letztes Mal die Sonne, bevor sie hinter dem Berg am Horizont untergeht. Noch ein Stück Feldweg, die BMX-Strecke durch den Wald nach Hause. Dabei habe ich noch ein Reh aufgeschreckt, ich weiß nicht, wer in dem Moment den größeren Schreck bekam und die größeren Haken schlug. Aus dem Wald war ich jedenfalls schnell draußen. Dann nur noch bergab, ein kurzer Stop zum Hallo sagen bei meinem Vater und nach der kurzen Erholung im flotten Tempo berg runter. Auf den Hof, Tomaten noch gießen und fertig.

Das ist Erholung. Danke.

6,6 km
48 min