Zu schwanger

Das wird nix mehr mit Laufen bis lange nach der Geburt. Mein Bauch ist jetzt schon so furchtbar umfangreich und ich kämpfe mit Wehen und Müdigkeit, so dass Laufen nicht geht. Ich bedaure es sehr, vor allem weil ich bei dem Arbeits- und Promotionsstress die Entspannung gut brauchen könnte. Na, ist halt so.

In der letzten Schwangerschaft hatte ich so einen Bauch zwei Monate später. Und das war immerhin schon zwei Monate vor der Geburt. *seufz*

Nach vier Monaten

Im fünften Monat habe ich mich heute endlich zum Laufen wieder rausbewegt. Es hat mir so gefehlt und seit ich mich entschieden hatte, es trotz fortgeschrittener Schwangerschaft zu probieren, hat mich eine starke Erkältung gequält.

Heute aber hab ich Mann und Kind (aufm Fahrrad und im Fahrradanhänger) geschnappt und wir sind gemeinsam bei anbrechender Dunkelheit in die Felder losgezogen. Ziel hatte ich keins, ich war mir nicht sicher, in wie weit ich überhaupt mehr als zwei Schritte laufen konnte.

Und dann hat es mich überrascht, dass ich laufen konnte! Trotz ewig langer Pause und natürlich im Schneckentempo, aber immerhin bin ich gelaufen – ohne Gehpause!

Es war weder lang noch weit, aber es war toll, mich zu bewegen! Ich hoffe, ich schaffe das jetzt doch wieder öfter, bis es halt wirklich nicht mehr geht.

Strecke: 2,7 km
Zeit: 23 Minuten

Krümel Nummer zwei ist unterwegs

Und wieder einmal mache ich eine lange Laufpause. Der Grund ist inzwischen 21 cm groß und wohnt in meinem Bauch. Und kommt hoffentlich Anfang Juni auf die Welt :-).

Wir freuen uns sehr auf unseren zweiten Sohn und hoffen, dass er ein genauso tolles Kind wie Nummer eins wird.

Dafür nehme ich wie beim letzten Mal erneut in Kauf, dass mir speiübel ist und ich kaum Luft habe. Von wegen, jede Schwangerschaft ist anders. Schön wärs! Laufen ist also mal wieder nicht. Allerdings habe ich die feste Absicht, auch nach dieser Geburt wieder anzufangen.

Vor allem, weil ich beim Anblick meiner Laufschuhe im Keller letzte Woche tatsächlich geheult habe. Hormone! Aber das zeigt mir, dass mir Laufen inzwischen wichtig genug geworden ist, dass auch zwei Kinder mich nicht davon abhalten werden. Ich freue mich auf den Spätsommer!