Früher Sonntagsmorgenlauf

Heute morgen hat endlich alles gepasst. Ich habe Urlaub (den wir zu Hause verbringen), ich war früh wach und habe früh gestillt, meine Familie war zufrieden und der Gottesdienst ist heute erst um 11 Uhr, dadurch bleibt nachher genug Zeit. So bin ich um halb acht losgelaufen.
Große Erwartungen hatte ich nicht, schließlich liegt der letzte Lauf etwa drei Monate zurück und besonders viel bin ich seit der Schwangerschaft eh nicht gelaufen.
Die Kulisse war toll, anfangs noch sehr neblig, aber der heiße Tag war schon zu erahnen. Dazu absolut windstill und natürlich noch niemand zu sehen. Ich mag es, das Gefühl „alles für mich“ zu haben.
Natürlich hab ich den allerebensten Weg ausgewählt und auf dem Weg zurück habe ich die Sonne schon ordentlich gemerkt.
Bei 35:15 Minuten bin ich wieder zu Hause angekommen: Rot, nassgeschwitzt und glücklich, dass ich keine einzige Gehpause gebraucht habe.

5 km
35 min

Heimgefahren

Nachdem es so schön war am Freitag bin ich mit dem Großen gestern von Kassel mit dem Fahrrad nach Hause gefahren. Das ist zwar auch ein Radweg größtenteils am Fluss entlang, allerdings doch mit einigen Anstiegen zwischendrin. Die haben wir dann hochgeschoben und nach einem Motivationsloch sind wir nach zwei Stunden zu Hause angekommen. Direkt nach Hause zu fahren ist einfach unschlagbar!

Das waren dann noch einmal 23 km. Macht 78 km innerhalb von drei Tagen, das hat mein Sechsjähriger gut hinbekommen!

Fahrradtour

Zum Laufen komme ich zur Zeit nicht. Dafür habe ich die erste große Fahrradtour mit meinem Großen gemacht.

Gemeinsam mit unseren Verwandten sind wir von Fritzlar zum Edersee gefahren. Die Strecke ist nahezu komplett eben und somit gut für meinen Großen geeignet. Gestartet sind wir morgens um 10 Uhr in Fritzlar. In unser Auto passen tatsächlich fünf Personen, ein Erwachsenenfahrrad, ein Kinderfahrrad und ein Kinderwagen! Zu sechst sind wir mit den Rädern zum Edersee gestartet. Im roten T-Shirt bin ich zu sehen, im grünen ganz rechts mein „Großer“ – auch wenn er bei der Tour der Kleinste war.

Mein Mann ist mit den beiden Kleinen mit dem Auto zum Edersee gefahren, damit wir uns dort mittags treffen konnten. Hat auch geklappt. Treffpunkt war die Staumauer.

Am Edersee haben wir noch eine kleine Tour dran gehängt, weil gerade mal wieder Niedrigstand ist und somit die „versunkene Stadt“ besichtigt werden kann. Das war ein Erlebnis!

Auch die Rückfahrt nach Fritzlar hat gut geklappt und so hatten wir am Ende des Tages 55 km auf dem Tacho stehen.