Der Kleine kanns auch

Heute mal wieder ein langer Arbeitstag, aber so langsam wird die Diss. Vor dem Chor wollte ich gerne laufen und am liebsten mit Gesellschaft. Der Große hat mir eine Absage erteilt, der Mittlere auch und der Kleine war Feuer und Flamme, weil er zum ersten Mal mitdurfte. Da es ultra schwül war, wollte ich eh nicht lange laufen, also dachte ich, ich kann es mal mit dem Zwerg probieren.

nachdem er das Rad vom Großen nehmen durfte, hat sich der Mittlere auch noch zum Mitkommen entschieden. Der Kleine wollte gerne das Laufrad und nicht das Fahrrad nehmen, obwohl er das inzwischen auch fahren kann (fahren – nicht starten und nicht bremsen).

Ich hab dem Kleinen kurz erklärt, wie es funktioniert mit dem Mitkommen beim Laufen und dann los. Ganz brav ist er in meinem Tempo gefahren, hat an Straßen gewartet und riesig Spaß gehabt! Und holla die Waldfee, er hat spitzenmäßig Gas gegeben und durchgehalten. So gut sind die anderen Beiden mit drei Jahren nicht mitgekommen. Es war zwar nur eine kleine Runde ums Feld und durchs Dorf , aber die war schön und platt war er noch lange nicht.

2,8 km

19 min

Alles ganz anders

Heute war es warm und drückend und der Große wollte unbedingt Rad fahren, aber sonst keiner und ich sollte auch radfahren. Und weil er meistens macht, was ich gerne hätte, habe ich heute gemacht, was er gerne hatte. Also sind wir die für heute geplante Strecke beide gefahren. War auch gut, knapp 10 km in etwas mehr als einer halben Stunde.

Fast schon Routine

Heute war wieder Musikunterricht und wieder habe ich die halbe Stunde zum Laufen genutzt. Ich kam mir recht schnell vor, aber im Vergleich zu den letzten Malen auf dieser Strecke war ich es nicht. Aber ich habe durchgehalten, was ich heute schon als Erfolg verbuche. So richtig gut drauf war ich nicht und der Arbeitstag war lang.

Etwas gegrinst habe ich, als die Mutter, deren Sohn nach meinen dran ist, in Laufklamotten aus dem Auto stieg…

5 km

30 min

Zu Hause ist dann noch was Dummes passiert.

Für den letzten Lauf habe ich endlich wieder meine Laufuhr aus der Versenkung geholt (und festgestellt, dass ich immer noch mit einem Durchschnittspuls von über 180 Schlägen pro Minute im Fast-Wohlfühltempo unterwegs bin). Heute habe ich sie wieder angezogen, aber gleich beim Anschalten sagte sie „0 Stunden Batterielaufzeit“, obwohl sie frisch geladen war. Aber sie hat die halbe Stunde  durchgehalten. Beim Ausziehen ist dann aber an einer Seite die Befestigung des Gurts abgebrochen und ich fürchte, das werde ich nicht reparieren können. Ich werde mich wohl nach einer neuen Laufuhr umsehen müssen.

Tschüss Forerunner 301, es waren schöne Jahre mit dir!

Mit Eskorte

Vor lauter Umzug habe ich doch den Blogeintrag gestern vergessen… nach einem gemütlichen Nachmittag mit Pfarrers konnte ich den Großen überreden, mit mir zu kommen – wie immer auf dem Fahrrad. Und meine Freundin haben wir auch gleich mitgenommen, trotz leichter Erkältung. Aber die Überredung mit „ich laufe so langsam, das ist für Dich Sonntag-Fahrradfahren“ hat funktioniert!

So bin ich also mit doppelter Fahrradeskorte und praktischem Wassernachschub mit den Beiden los, mit dem erklärten Ziel, 10 km zu schaffen. Um alle zufrieden zu stellen sind wir an der Eder entlang, bei drohendem Gewitter (nein, es hat nicht gewittert), drohendem Regen (nein, es hat nicht geregnet) und Schwüle (ja, wir haben geschwitzt). Das Ziel war die Brücke Richtung Böddiger, denn da befindet sich die 5 km Marke. Entlang des Fahrradwegs und mit kurzen Wasserduschen (gut, dass ich mir keinen Eistee mitgenommen habe, sondern mich doch für Leitungswasser entschieden habe) habe ich den magischen Ort erreicht und gleich wieder umgedreht. Auf dem halben Rückweg habe ich meine Knie sehr stark gespürt und bin wann immer ich konnte auf die weichen Wegränder ausgewichen. Aber die meisten Wegstrecken sind ja eh geschottert oder Feldwege, das tut den Knochen echt besser. Ich hätts ja nicht geglaubt, aber ich habe bis zu Hause durchgehalten – und die Fahrradfahrer sowieso. Richtig schön war das so zusammen.

10 km

65 min

Mit dem Mittleren

Heute eine wunderschöne Tour mit dem Mittleren auf dem Fahrrad des Großen gemacht. Damit sind wir sogar über den Berg gekommen!

5,7 km
39 min

Leider wird das überschattet durch die Mitteilung, dass twoday.net Ende Mai komplett abgeschaltet wird. Das muss ich erst mal verdauen und mir eine neue Lösung suchen.

Musikunterricht

Donnerstags haben die beiden Großen Musikunterricht. Meistens gehe ich in der halben Stunde einkaufen, heute war ich endlich mal wieder laufen. Flache Strecke mit Herrn Mey auf den Ohren.

4,9 km
30 min

Die letzte Zeit war eher von Fahrradfahren geprägt, weil sich der Große ein neues Fahrrad gekauft hat und jetzt heiß ist auf Fahrradfahren. Wir haben schon einige schöne Touren gemacht.