Die Sonne lockt

Für heute hatten Nina und ich uns verabredet, sonst konnten wir leider keinen aus der Gruppe gewinnen. Da es nun nur wir beide waren, haben wir beschlossen zu laufen statt zu walken (juhu!).

Ganz gemütlich bei herrlichstem Sonnenschein haben wir uns am Feld getroffen und sind zusammen an der Scheune entlang um die beiden nahen Felder gelaufen. Hund Emma war auch dabei und ganz brav. Und unendlich viele Spaziergänger waren unterwegs. So viele Leute hat unser kleines Kaff ja eigentlich gar nicht! Nach der Runde (ca. 2,5 km mit ca. 7:45 min/km) ist Nina dann nach Hause gelaufen und ich bin noch Richtung Sportplatz und habe dort zwei Runden gedreht. Ist schon angenehmer auf der Sportwiese. Eine einzige kurze Gehpause habe ich eingelegt und dann wieder nach Hause. Hach, schön.

5,3 km

38 min

In Ruhe an Weihnachten

Dieses Jahr war die Weihnachtsvorbereitung schon ziemlich früh abgeschlossen, weil meine Mutter über Weihnachten zu Besuch ist. So war für den Morgen des Heiligabends nichts geplant und ich konnte spontan meinen Großen überreden, mit mir zu laufen.

Tatsächlich ist er mit mir gelaufen, allerdings war es ihm zu langsam, also sind wir immer mal etwas schneller, dafür brauchte er dann aber auch Gehpausen und irgendwie war es dann so ein Gewurschtel aus langsamem Laufen, schnellen Laufen, langsamem Gehen, schnellem Gehen… Es sind dann

28 min und 3,7 km

geworden. Für Weihnachten ganz akzeptabel.

Und heute wollten wir eigentlich zu Dritt los, Nina, Jana und ich, aber Janas Sofa war zu gemütlich, Nina war bereits alleine mit ihrer Familie draußen und so bin ich dann auch alleine los. Und das hat richtig gut getan!

Mein Ziel war es, endlich einmal durchzulaufen, ohne Gehpausen. Und wie immer, Laufen ist Kopfsache! Es hat geklappt. Mit einem Hörspiel meines Großen – Teufelskicker – auf den Ohren, bin ich zum ersten Mal seit Mathildas Geburt 5 km durchgelaufen! Jippi!

5,2 km

35 min

In Böddiger

Schon wieder war ich zwei Wochen lang von Halsschmerzen verfolgt, aber das ist wohl jetzt im Winter kein Wunder. Die Kinder schleppen bestimmt ständig etwas an und bringen Viren und Bakterien aus drei unterschiedlichen Einrichtungen mit.

Aber gestern hatte ich tatsächlich Zeit und keine Halsschmerzen. Also bin ich zum Kindergarten gefahren, um dort zu laufen. Der liegt nämlich am Dorfrand und ist umgeben von total flachen Wegen in der Ederaue. Zwei Runden habe ich geschafft, schön gemütlich. Die ersten zwei Kilometer ging es am Stück, dann eine Gehpause und dann noch eine. Die letzten zweihundert Meter habe ich zum runterkühlen genutzt, damit ich meinen Jungen nur rot und nicht knallrot im Grsicht abholen konnte.

3,8 km

26 min

Ohne Begleitung

Puh, heute war es kalt. Und mitkommen wollte auch keiner. Also habe ich an meine Feldrunde ein zweites Feld drangehängt, was ein bisschen Steigung hat. Und die Runde um beide Felder habe ich zweimal gedreht. Die Steigung konnte ich ganz gut (und ganz langsam) laufen, habe dann aber in den flachen Teilen doch einige Gehpausen mehr als gedacht einlegen müssen. Naja, aber wenigstens laufe ich wieder den überwiegenden Teil meiner Runde und walke nicht mehr.

5,5 km

38 min

Gewalkt

Zur Beckenbodenschonung habe ich vor etwa einem Monat mit Walken statt mit Laufen wieder begonnen. Ist nicht mein Favoritensport aber besser als Nixmachen und besser als lebenslang inkontinent sein.

Da mich ein paar Mütter aus meinem Dorf darauf angesprochen haben, habe ich eine Whatsapp-Walkergruppe gegründet. Aber ganz ehrlich? Ich möchte ja doch lieber wieder zum Laufen kommen und sehe das Walken nur als (kurze) Übergangslösung. Und Termine mit Müttern von mindestens zwei Kindern im Kindergarten- bis Grundschulalter zu machen ist echt schwierig. Aber auf der anderen Seite steht die schöne Gelegenheit, gemeinsam rauszukommen und etwas ohne Kinder zu machen.

Heute hat es dann geklappt und ich habe mich früh am Sonntag mit immerhin einer Mami zum Walken getroffen. Es war klirrend kalt aber sonnig und wir sind fixen Schrittes los. Sich mit jemandem in einer ähnlichen Situation zu unterhalten, den ich noch nicht so gut kenne, hat wirklich Spaß gemacht. Zusammen ists halt schön – auch wenn ich dafür walken muss, denn diese Mutter kann wegen Knieverletzungen nicht mehr joggen.

5,6 km

54 min