Heißer Sommer

Endlich Urlaub und allerbestes Sommerwetter! Allerdings zum Laufen unangenehm heiß. Ganz verzichten will ich aber nicht, aber erst ab halb neun war es heute Abend nicht mehr 30 Grad heiß. Den Jungs haben wir gerade heute ein neues Planschbecken gekauft und aufgestellt, verständlicherweise wollten sie lieber planschen statt mich zu begleiten. Also alleine los, auch ohne Musik. Eine Affenhitze! Die Luft brennt fast im Hals.

Mal eine andere Route, hoch zum Riesenstein, wunderschön in die untergehende Sonne hinein. Dann aber hinter der Zugbrücke doch abgekürzt wegen der Hitze. Statt am Fischteich noch einmal einen Minianstieg hoch (tatsächlich oben dann eine Gehpause) am Bahnhäuschen lang und dann heim. Noch eine Gehpause an der Brücke, im Ort haben mich die Leute vom Gehen abgehalten.

Zu Hause haben sich die Kinder gerade abgetrocknet und ich habe noch schnell die Beine im eiskalten Wasser gekühlt. Ah, wie angenehm!

5,7 km

37 min

Anders herum

um kurz vor Acht war es einigermaßen erträglich am Montag und so bin ich mit dem Großen auf dem Fahrrad losgelaufen. Zum ersten Mal jedoch sind wir die Runde übers Wasserhäuschen anders herum gelaufen, also erst den Berg hoch, noch einen Schlenker ums Feld und im Nachbarort den steilen Berg bergab, statt wie sonst bergauf. Das hat erstaunlich gut geklappt, der Große ist auch gut mitgekommen und der Rückweg flach am Fluss entlang war prima.

Und zum gefühlt allerersten Mal habe ich andere Läufer überholt! Ich habe sie weit vor mir am Ortsausgang des Nachbarorts gesehen und nach dem Waldstück hatte ich gut aufgeholt. Am Anstieg zur Scheune habe ich sie dann locker flockig eingeholt und überholt! Yeah!

6,7 km

43 min

Ende in Sicht

Unglaublich aber wahr: Die Diss ist abgegeben. Im laufenden Semester würde ich sowas niemandem empfehlen. Der pure Stress geht weiter, weil so viel liegen geblieben ist. Und am Samstag geht es auf Dienstreise nach Japan.

Jedenfalls bin ich heute ziemlich in ein Loch gefallen als ich zu Hause war. Deshalb hat mich mein Mann laufen geschickt. Hundemüde, 32 Grad, alles spricht dagegen, aber als brave Frau höre ich auf meinen Mann und bin los. Allein, sehr zum Leidwesen vom Kleinsten, der unbedingt mitwollte. Bisschen Reinhard Mey gehört, in den Nachbarort und übern Berg zurück. Keine Glanzleistung, aber meine Stimmung war hinterher viel besser, also hat es seinen Zweck erfüllt.

 

5,7 km

40 min