Im Sattel

Gestern bin ich mit unserem Großen Fahrrad gefahren! Jubel di dei, endlich wieder ein Hauch von Sport in meinem Leben!

Ich hab meinen Sohn auf sein Laufrad gepackt (war nicht schwer, es hat zwar genieselt, aber er ist einfach zu gerne draußen und noch lieber auf dem Laufrad unterwegs), hab mir ein Kissen und mein Fahrrad geschnappt (mir doch egal, wie das mit rotem Sofakissen unterm Hintern aussieht) und habe mit dem Krümel zwei kleine Runden (jeweils etwa ein Kilometer) im Dorf gedreht.
Ich bin mir nicht mal sicher, wer mehr Spaß daran hatte. Endlich konnte mein Krümel mal richtig flitzen und musste nicht ständig warten. Wir sind einige Strecken zwischen 10 und 11 km/h gefahren, das finde ich für einen Zweijährigen schon beachtlich.
Und nun weiß ich auch einen weiteren Grund, warum ich mein Dorf liebe: Selbst an einem Feiertag kann ich nachmittags links auf der Hauptstraße neben dem Bürgersteig fahren, ohne dass auch nur ein einziges Auto kommt.

Und von einer dritten Runde hat uns nur der einsetzende Platzregen abgehalten! Krümel: „Mamaaa, ich Pfütze fahren nochmal!“

Brüder

Der Große liebt seinen kleinen Bruder. Und kuschelt gern mit ihm. Und der Kleine ist auch ganz friedlich. Hier ist alles ganz entspannt, richtige Familienidylle.

So entspannt, dass ich Hummeln im Hintern bekomme. Ich will raus. Laufen. Mich bewegen. Wenigstens Fahrradfahren oder Schwimmen. Aber dem einen steht noch der fiese Dammschnitt im Weg, der erst fertig heilen muss und dem anderen der Wochenfluss. Aber so langsam könnte ich meine Ausrüstung fertig machen. Den mp3-Player laden. Gucken, ob ich neue Sport-BHs brauche. Meine Laufschuhe von Spinnweben befreien. Mich aufs Gehen Laufen freuen!

Johnny ist da!

Die Schwangerschaft ist vorbei, seit Dienstag Abend ist Johnathan auf der Welt!

Es war eine schwere Geburt, aber er ist spontan gekommen und uns geht es so gut, dass wir wie gewünscht gestern schon wieder nach Hause konnten. Und heute plagt mich ein Muskelkater, der schlimmer ist als jeder Muskelkater, den ich jemals hatte (einschließlich dem nach dem HM). Aber ich bin stolz, der Große liebt seinen kleinen „Babybruder“ und jetzt kann die Erholung losgehen.